Federfechter

23-09-13 09:39

Staufen im Breisgau!

Wunderschönes Fest und eine Landsknechtsprüfung mit alten Freunden [mehr...]

02-07-13 16:53

Resumee Bretten

Vier Tage und drei Nächte... [mehr...]

25-06-13 10:53

nach Maulbronn - vor Peter-und-Paul

Ein kurzes Hallo von uns zwischen den Festen! Das Klosterfest zu Maulbronn wurde erfolgreich bei schönstem Wetter absolviert und wir haben wirklich viel positives Feedback von Euch bekommen, Dan... [mehr...]

Feder?

Oft werden wir gefragt, was denn die "Feder" in unserem Namen bedeuten soll. Ich möchte hier einmal den Versuch einer Erklärung geben, bzw. mehrerer Erlärungen. Dazu muss ich allerdings etwas weiter ausholen.

Seit den Gladiatoren des Römischen Reiches finden wir in vielen historischen Schriften immer wieder Fechtmeister, die ihre Kunst gegen Geld zeigen und lehren. Das älteste bekannte Fechtmanual, das I.33, zeigt zum Beispiel Mönche(!), die mit Schwert und Schild kämpfen und ein Fechtmeister wie Agrippa war zugleich Mathematiker. Mit den späteren Fechtergilden haben diese aber wohl nichts zu tun, zumindest ist mir nach meiner Quellenlage nicht bekannt, dass einer der großen Fechtmeister in einer Fechtergesellschaft tätig war.

Die erste belegte Fechtergesellschaft waren wohl die Markus- oder Marxbrüder ("Gemeine Bruderschaft unsrer lieben Frauen der reinen Jungfrau Mariens und des heiligen und gewaltsamen Himmelsfürsten Sankt Marxen"), welche 1474 in einem Kassen- und Protokollbuch in Frankfurt erschienen. Am 10.8.1487 erhalten sie in Nürnberg von Kaiser Friedrich III sogar einen Privilegienbrief, welcher bis 1609 neunmal erneuert wurde. Kaiser Karl V verlieh ihnen 1541 ein Wappen:

 

Gebildet wurde diese Gesellschaft aus Zunftmitgliedern wie Bäckern und Schmiede. Später kamen auch Studenten hinzu. Ich vermute einmal, dass die Markusbrüder aufgrund ihrer strengen Bestimmungen und des "Lehrmonopols" durch den Privilegienbrief, nicht nur Freunde hatten.

Jedenfalls gründete sich 1570 in Prag die "Gesellschaft der Freifechter von der Feder von Greifenfels", kurz Federfechter. Meine Vermutung bezieht sich auf den Begriff "Freifechter" und auch darauf, dass sich die Mitglider aus anderen Zünften zusammensetzten. 1575 erlaubte der Rat der Stadt Frankfurt eine Schule dieser Gesellschaft, natürlich gegen den Protest der Marxbrüder. Ab dieser Zeit sind dann auch Schau- oder besser Wettkämpfe zwischen Marxbrüdern und Federfechtern belegt. Zwar ist dies eine Quelle, die Nürnberg nennt, aber es ist davon auszugehen, das sich in Frankfurt ähnliches abspielte. Schließlich bestätigte Rudolf III 1607 offiziell ihr Wappen, obwohl dies schon 1570 eingeführt wurde:

Um nun zur Erklärung zu kommen, woher denn nun die "Feder" kommt, ist zuerst mal zu vermuten, dass damit die Fechtfeder gemeint ist. Dieses war ein stumpfes Übungsschwert, welches ein typische Form hat und in vielen Fechtmanualen abgebildet ist, z.B. bei Meyer.

Andererseits hatten sich die Federfechter, da sie sich ja in Prag gegründet hatten, den Schutzheiligen dieser Stadt zu eigen gemacht. Dieser ist Sankt Vitus oder Veit. In manchen Quellen ist auch von den Sanctii-Viti-Fechtern die Rede und auch von den Viterfechtern. Die Vermutung ist naheliegend, dass hieraus der Begriff Federfechter entstand.

Abschliessend kann ich nur sagen, dass ich auch nicht genau weiß, woher denn nun die "Feder" kommt. Ob nun von der Fechtfeder oder von Sankt Vitus, keine mir bekannte Quelle ist da eindeutig. Genausowenig kann ich sagen, warum ausgerechnet eine Schreibfeder im Wappen der Federfechter auftaucht.

Für mehr Infos zum Thema historisches Fechten empfehle ich einen Besuch bei Gladiatores ( http://www.gladiatores.de/fecht.html ). Sven hat da so einiges zusammengetragen, und er hat sogar Quellenangaben ;-)

Ingo Witkowiak

(für Quelleninfos bitte den Autor kontaktieren)